Mit Hund im Garten – Unser Frühlingsputz

Heute möchte ich Dir von unserem letzten Sonntag erzählen. Endlich war es wieder mal wärmer. Wir hatten sonnige 20° und ein angenehmer Föhnwind blies durch unsere Gemeinde. Da wollte ich die Chance ergreifen um den Garten wieder etwas auf Vordermann zu bringen. Durch den vielen Regen und der Sonne zwischendurch sieht man auf den Pflanzen schon die Triebe durchkommen. Das ist der Moment wo ich anfangen sollte, alles zurück zu stutzen. Also weckte ich meine Familie bereits um 8 Uhr morgens, es gab ein schnelles Frühstück und ab in den Garten für den Frühlingsputz. Gott sei Dank sind Mann und Kind keine Langschläfer, also haben sie es mir nicht übel genommen. Morgenmuffel zu sein ist ja auch schon meine Aufgabe. Mit Hund im Garten ging es dann auch ruck zuck – oder so..

mit Hund im GartenLady nahm es gelassen, denn sie lag sich sowieso gleich in den Rasen und lies sich die Sonne auf den Kopf scheinen. Wir holten bereits unsere Gartenschere, den Rechen und all das Zeug raus und fingen zuerst an das ganze Laub vom Rasen einzusammeln. Gar nicht so leicht wenn man einen Hund hat der glaubt das dieser komische Stab in ihrem Revier kehrt. Lady wollte sich mit dem Rechen anlegen *was bildet sich der auch ein, von ihrem Rasen alles wegzufressen, also wirklich*. Sie lies den Rechen keine Sekunde aus den Augen und bewachte das Laub. *Sorry Lady, du hast schon genug Blätter gefressen, jetzt kommt das ganze endlich in die Biotonne*.

Frühlingsputz – Mit Hund im Garten 

Und so ging es dann weiter. Ich kämpfte mich von Strauch zu Strauch und stutze alles zurecht, kroch von einem zum anderen Tigergras und schnitt alle bodennahe zurück. Und das ist die schlimmste Gartenarbeit für mich. Wir haben ca. 10 Gräser, alle ca. 1,5-2m hoch. Mit den Jahren sind sie schön dicht geworden und alles wird mit der Gartenschere zurück geschnitten. Ich habe jetzt Blasen auf den Händen und meine Finger schauen aus, wie die von Hulk, total geschwollen. Nach ca. 7 Stunden haben wir es als Team endlich geschafft und gingen ins Haus. Duschen – Essen – Couch – mehr schafften wir an den Tag nicht mehr.

mit Hund im Garten

Lady war auch total fertig. Sie ist es nicht mehr gewohnt stundenlang draußen zu sein. Noch dazu war sie total überdreht und bewegte sich dauernd, keine Minute blieb sie irgendwo liegen. Man sah ihr richtig dann, dass ihre Knie wackelten, nach ihrer Abendmahlzeit war schnarchen angesagt. Am Abend brauchten mein Mann und ich einen Chiropraktiker. Total erschlagen und mit Rückenschmerzen schliefen wir schon beim Fernseher ein und am nächsten Morgen hatten wir das Gefühl uns hätte ein Traktor überfahren. *wie schön ein kleiner Balkon sein kann*

Naja, beim Unkraut zupfen war Lady nicht wirklich eine Hilfe. Anstatt mit anzupacken, suchte sie sich ein geeignetes Plätzchen für Ihr stinkendes Häufchen. *Danke Lady, gleich neben mir, echt jetzt?* 

Die Wilde nutzte lieber die Gelegenheit und rannte wie ein gebissenes Pony quer durch den Garten. Das war nach einer Zeit echt anstrengend, denn egal wo ich gerade kniete und Gräser stutze oder Unkraut zupfte, stürmte sie plötzlich zwischen den Beinen durch und ich lag schon mit den Hintern im Gras.

Es war zwar ein anstrengender Sonntag, aber gleichzeitig auch ein super schöner Tag. Wir haben viel geschafft und viel miteinander gelacht und den schönen Sonnentag trotz viel Arbeit genossen.

Was hast Du tolles am Wochenende gemacht? Ich brauche unbedingt für das nächste Weekend ein paar erholsame Tipps.

Alles Liebe,

Claudia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blogbeiträge können Werbung enthalten