Grillen macht Glücklich

 Anzeige/Produktplatzierung - *Der Beitrag enthält Werbung und Werbelinks zu getesteten Produkten, die mir zur Verfügung gestellt worden sind. Der Beitrag spiegelt meine persönliche Meinung wider.

Das Wetter war für den April schon fast sommerlich. Wir kamen mit der Gartenarbeit super voran und konnten auch schon herrliche Stunden im Freien genießen. Was jetzt noch fehlt? Ganz klar – die Kohlen für unseren Grill. An den Wochenenden ein paar Steaks oder Würsteln grillen. Lecker! Ich esse für mein Leben gern und genieße es. Eine Leidenschaft, die zum Glück meine Tochter und auch mein Liebster mit mir teilt. Auch Studien sagen: ESSEN macht glücklich.  Dem stimme ich gerne zu. Bewusste und gesunde Ernährung ist bei uns zu Hause sehr wichtig und wird auch immer mehr zu einem großen Thema der heutigen Gesellschaft. Dabei ist gerade das Grillen sehr beliebt geworden und für viele eine angenehme Freizeitbeschäftigung, die nicht mehr wegzudenken ist.

Steaks und kühle Getränke – Lass uns Grillen

Ohne großen Aufwand kann man eine leckere Mahlzeit zaubern und da ich lieber in Gesellschaft esse, organisieren wir zu Hause ab und zu eine Grillparty mit Familie und Freunden.

Was bereiten wir vor?

Die Getränke beschaffen wir am Vortag und stellen sie kalt. Bier für die Männer, Aperol für die Frauen und frische Säfte für die Kinder. Gemüse, wie süßer Mais, Kartoffeln, Zucchini und auch grüner Spargel wird eingekauft, dann gibt es noch Zwiebeln, Tomaten, Gurken, Paprika für die frischen Salate. Die gekauften Steaks werden in einer selbstgemachten Marinade getränkt und über die Nacht kühl gelagert. Ich schneide noch frische Limetten in Scheiben für die Getränkedekoration.  🙂

Ein paar Stunden bevor die Gäste kommen

Die Maiskolben werden gewaschen und ca. 20 min. im Wasser gekocht. Auf dem Grill brauchen sie dann nur mehr 10 Minuten – immer schön wenden, damit sie auf allen Seiten schön braun sind. In der Zwischenzeit schneidet meine Tochter vom Spargel die holzigen Enden ab und bestreicht die Stangen mit Olivenöl, Salz und Pfeffer. 5-10 Minuten bei hoher Hitze auf den Grill und schon bekommt man einen knackigen Spargel. Danach werden die Salate vorbereitet und in den Kühlschrank gestellt. Spätestens jetzt ist der Moment, wo ich draufkomme, dass ich keinen Senf eingekauft habe. Gleich noch einmal in den Supermarkt …

Während mein Zukünftiger die Gartenmöbel reinigt, dekoriere ich den Tisch. Die Teller, das Besteck, meine leichten Kunststoffgläser und Abdeckhaube für das Gebäck von Eduscho, bunte Servietten und ein paar Blümchen – fertig! Jetzt bleibt noch Zeit, um durch zu schnaufen und mit Lady noch eine Runde Gassi gehen.


Grillbutter – Ein Muss bei jeder Grillparty

Zu leckeren Steaks vom Grill oder zu einem knusprigen Baguette gehört Grillbutter einfach dazu. Das erledige ich am Vortag oder meist schon früher. Die bleiben im Gefrierfach bis sie gebraucht werden. Für zu Hause einfache Rezepte zum Probieren:

Klassische Variante – 1 Bund Schnittlauch und 1 Bund Petersilie ganz fein hacken. Die Kräuter mit ca. 250 g weicher Butter verkneten. Mit Salz abschmecken und kaltstellen.

Knoblauch Variante – ca. 4 Stk.  Knoblauchzehen schälen und fein haken. Mit ca. 250 g weicher Butter vermengen. Mit Salz abschmecken und kaltstellen.

Scharfe Variante – 1 Stk. Knoblauchzehe schälen und fein hacken. 50 g getrocknete Tomaten in Stücke schneiden. Ca. 250 g weiche Butter und 2 EL Tomatenmark vermengen, die Tomatenstücke und Knoblauch untermengen, abschließend mit Chili und Salz würzen. Kalt stellen bis zum Servieren.


Die Grillparty beginnt!

Die Gäste sind da und werden gleich mit einem gekühlten Getränk begrüßt. Mein Mann ist der Herrscher der Feuerstelle und stellt sein Können als Grillmeister unter Beweis. Von mir bekommt er dafür Komplimente, die Gäste applaudieren – Balsam für sein Ego. Meine schöne Tischdekoration bekommt kein Lob, da die ganze Aufmerksamkeit den Schweinekoteletts gilt. Damit muss ich wohl leben 🙂 Alle haben Spaß, es wird gegessen und gelacht. Tolle Stunden, mit wunderbaren Menschen.

Was Süßes für die Kleinen

Nach Fleisch, Kartoffeln und Salat gibt es für die Großen einen Eiskaffee und die Kleinen bekommen eine selbstgemachte Eiscreme. Dafür verwende ich die Eiscreme-Maschine von Eduscho. Damit kann man zwei verschiedene Eissorten gleichzeitig herstellen.

Die 2 Kühlbehälter mit je 0,3 Liter kühlt man 8 Stunden lang, innerhalb der letzten 4 Stunden bereitet man die Eismasse zu und kühlt sie. Ist die komplette Kühlzeit um, packt man die Behälter auf die Eismaschine, füllt die Eismasse hinein und eine halbe Stunde später kann man sein cremiges Eis genießen. Entweder sofort verspeisen oder im Gefrierschrank aufbewahren.

Alle sind satt, entspannt, werden aber müde und so neigt sich der schöne Tag dem Ende. Solche Tage sollten man öfters einplanen. Einfach relaxen.

Wie viel Zeit verbringst du mit Freunden und Familie? 


Du suchst noch Ideen für die Grillsaison? Dann besuche eine Eduscho Filiale und lasse dich inspirieren. 🙂

Alles Liebe,

6 Kommentare

  1. 7. Mai 2018 / 9:29

    Ich grille meist Spontan hihi 😀 renne dann sofort los und zaubere allerhand leckere Sachen die dann meine Gäste oder meinen Liebsten zufrieden stimmen. Aber ja, Essen und vor allem Grillen macht wirklich glücklich 😀

    • Claudia
      7. Mai 2018 / 9:43

      Servus Janine,
      ja so erging es mir auch schon ein paar Mal. Da hieß es “Es kommen Freunde zum Grillen” und ich so “Waaass, ist ja gar nichts daheim”. Geschwind einkaufen, geschwind herrichten 🙂 Aber zum Schluss sind alle satt und ich fix und foxi *grins* LG, Claudia

  2. 7. Mai 2018 / 9:40

    Herrlich, der Herr der Feuerstelle… ist meiner auch. Leider ist er nicht der Herr des Grillputzens … 😀 😉

    Dein Artikel macht richtig Lust darauf, freunde einzuladen, “das Feuer zu entfachen” und sich leckere Rezepte auszudenken.

    Liebe Grüße
    Birgit

    • Claudia
      7. Mai 2018 / 9:44

      Servus Birgit,
      ja die Männer und das liebe Grillen und ja nix über die Grillkünste meckern ‘grins’…..LG, Claudia

  3. 7. Mai 2018 / 12:27

    Wow, du machst dir ja unheimlich viel Mühe! Ich bin auch eher von der spontanen Sorte. Unsere erste Grillerei dieses Jahr war über dem Feuer, welches wir auf unserer Baustelle machten, um das Bauholz zu verbrennen. 😀
    Ich denke aber, wenn der Garten fertig ist, wird auch unser Grillen wieder weniger “rustikal”. 😉

    Lieben Gruß
    Janine

  4. 7. Mai 2018 / 14:05

    “Essen ist die wichtigste Mahlzeit des Tages!” wie es so schön heißt 😉
    Ich grille ebenfalls gerne, allerdings fleischlos & mit Bierchen.. relativ unaufwendig ;D

    LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blogbeiträge können Werbung enthalten