Serbische Bohnensuppe mit Debreziner

Unter der Woche muss es immer schnell gehen. Ich bin ein Suppenkasper und deswegen koche ich ab dem Herbst immer wieder herzhafte Eintöpfe und Suppen in allen Variationen. Ich kann mich noch gut an meine Hauptschulzeit erinnern, wo wir im Kochunterricht die serbische Bohnensuppe aus dem Rezeptbuch nachkochten. Sehr lecker und heute noch bereite ich diese Mahlzeit gerne für uns zu. Da Bohnen eine weiche, sämige Konsistenz haben eignen sie sich ideal für eine deftige Speise. Aber auch im Salat, zu Püree oder als Antipasti sind sie eine Gaumenfreude.

Sie enthalten viele Ballaststoffe – wie alle Hülsenfrüchte und sind tolle Sättigungsmacher. Bohnen sind ideale Eiweiß-Lieferanten und enthalten Magnesium, Kalium, Kalzium und Mineralstoffe. Wusstest du, dass weiße Bohnen sogar den Cholesterinspiegel senken können? (die löslichen Fasern in den Bohnen binden die Gallenflüssigkeit, die Cholesterin enthält – dies wird dann ausgeschieden). Um es kurz zu machen – Bohnen gehören zu einer ausgewogenen und gesunden Ernährung einfach dazu.

Jedes Böhnchen ein Tönchen? Du bekommst von Bohnen schnell Blähungen? 

Meine Tochter würde jetzt sagen Wos koa Miete zahlt, g`hört raus”. 🙂 Das liegt an den unlöslichen Ballaststoffen, die die Darmtätigkeit anregt. Langes Einweichen der Bohnen und etwas Kümmel kann helfen, den Darm zu beruhigen.

Serbische Bohnensuppe mit Debreziner

2 große Dosen weiße Bohnen

2 Zwiebeln, 1-2 Knoblauchzehen

6 Stück Debreziner

Paprikapulver

Salz, Pfeffer

Weißweinessig

ca. 2 EL Tomatenmark

Frische Bohnen: Vor Zubereitung sollte man die getrockneten, weißen Bohnen ca. 12 Stunden einweichen. Da die Bohnen viele Nährstoffe an das Wasser abgeben, sollten sie direkt im Einweichwasser auch gekocht werden. Die Garzeit liegt bei ca. 60 Minuten. Salz solltest du erst dazu geben, wenn sie gar sind – sonst bleibt die Schale hart. 

Vorgegarte Bohnen aus der Dose: Bohnen aus der Dose kannst du sofort verarbeiten. Im Abtropfwasser sind kaum Nährstoffe enthalten, daher kannst du die Bohnen gut mit Wasser abwaschen, um den Dosen-Geschmack loszuwerden.


Die Zwiebel schälen, in kleine Stücke schneiden und in Öl anrösten. Debreziner in mundgerechte Scheiben schneiden und mit den Zwiebeln mitrösten. Gepresster Knoblauch, Paprikapulver und Tomatenmark beigeben und kurz mitrösten. Anschließend mit einem kleinen Schuss Essig ablöschen und mit Wasser aufgießen. Ich liebe Paprikapulver, daher landen in diesen Topf mindesten 5 Esslöffel. Die Bohnen gut abschwemmen, der Suppe beifügen und ca. 20 Minuten auf kleiner Stufe ziehen lassen. Abschließend mit etwas Mehl und Wasser die Suppe binden. Nochmals mit Salz und Pfeffer abschmecken und fertig ist der deftige Eintopf. ♥

Als Beilage gibt es für meinen Göttergatten ein paar scharfe Peperonis, knuspriges Weißbrot und ein kühles Bier. Für mich ein Glas Wasser und eine Scheibe getoastetes Eiweißbrot. 

Isst du auch gerne Bohnen – welches Rezept hast du für mich?

Alles Liebe,

 

6 Kommentare

  1. 1. Februar 2019 / 10:01

    Hmmm die Suppe sieht richtig lecker aus! Für mich dürften es gerne mehr Knoblauchzehen sein, ich liebe Knobi! Den Tipp mit den Bohnen einweichen finde ich ebenfalls super, das wusste ich bisher nicht. Die “Tönchen” sind nämlich mit ein Grund wieso ich so selten Bohnen mache 😀

  2. 2. Februar 2019 / 1:38

    diese Art von Bohnensuppe kenne ich bisher noch nicht! schaut aber richtig gut und v.a. richitg schön wärmend für diese Jahreszeit aus! yummy 🙂

    liebste Grüße auch,
    ❤ Tina von liebewasist.com
    Liebe was ist auf Instagram

  3. 2. Februar 2019 / 11:44

    Das klingt richtig lecker, ich mag Suppen und Eintöpfe ja recht gerne und da kommt mir dieses Rezept gerade recht 😉 Die Bohnen einzuweichen ist eine gute Idee 😉

  4. 2. Februar 2019 / 14:55

    Für mich wäre das genau das richtige Rezept für die kalten Wintertage! Allerdings verträgt außer mir in der Familie niemand Bohnen. Die muss ich also alleine essen ;-). Danke für deine Rezeptidee!

    Liebe Grüße
    Verena

  5. 2. Februar 2019 / 20:26

    Ich steh total auf Suppen und ich bin ein echter Fan von solchen defitgen Gerichten.
    Danke für das Rezept – ist schon gespeichert!
    Alles liebe & bis bald

    xoxo
    Heike

  6. Sweetazaleea
    26. März 2019 / 21:00

    Ich liebe diese Suppe wird auch bei uns im Hause zubereitet und schmeckt sehr sehr lecker .
    In Rumänien gibt es nämlich auch dieses Rezept.
    Würde von mir und meiner Familie früher sehr gerne gegessen und heute immer noch ♡
    Lg :*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blogbeiträge können Werbung enthalten