4 Gründe für eine Kaffeepause inkl. 4 Tipps für den perfekten Kaffeegenuss

Kaffee ist eine große Leidenschaft von mir. Dieses Getränk ist für mich weniger ein Energiespender, sondern in erster Linie ein Genuss. Ein schaumiger Cappuccino oder ein Latte Macchiato – ich liebe sie alle, aber immer mit Milch, dafür ohne Zucker. Heute teile ich in Zusammenarbeit mit DESIFIX nicht nur meine Liebe zu Kaffee mit dir, sondern auch 4 Gründe für eine Kaffeepause inkl. 4 Tipps für den perfekten Kaffeegenuss.

4 Gründe für eine Kaffeepause

  1. Kaffee ist ein genialer Energie-Booster. Für einen richtigen Energiekick empfehle ich dir einen schmackhaften Espresso. Mit einem Schuss Zitrone bewirkt er wahre Wunder gegen Kopfschmerzen im Büro oder Homeoffice.
  2. Ja es stimmt – Kaffee ist gesund! Natürlich in Maßen und nicht in Massen kann es sich positiv auf unsere Gesundheit auswirken. Kaffee regt den Stoffwechsel an und fördert die Durchblutung. Weiters ist Kaffee gut fürs Gehirn: Laut einer kanadischen Studie verringert Kaffeekonsum die Wahrscheinlichkeit auf Demenzerkrankungen. Das soll an bestimmten Verbindungen liegen, die beim Rösten der Bohnen entstehen.
  3. Auszeit vom stressigen Alltag! Ein frisch aufgebrühter, gut duftender Kaffee sorgt bei mir für einen Moment der Entspannung und zugleich für den notwendigen Energieschub. Projekte erledige ich konzentriert und schneller. Besonders an ganz stressigen Tagen nehme ich mir 5 Minuten Zeit, auch wenn eigentlich keine Zeit dafür ist.
  4. Krankheiten minimieren. Einige Inhaltsstoffe im Kaffee können offenbar vor Zellschäden durch UVB-Strahlung schützen. Die Auswertungen einer amerikanischen Studie zeigen den Forschern, dass bei vier oder mehr Tassen Kaffee täglich das Hautkrebsrisiko um etwa 20 Prozent reduziert werden kann. Und bei manchen Menschen wurde festgestellt, das regelmäßiger Kaffeegenuss das Diabetesrisiko senkt.

inkl. 4 Tipps für den perfekten Kaffeegenuss

  1. Die richtigen Kaffeebohnen: Für eine Tasse Kaffee werden ca. 70 geröstete Bohnen benötigt. Ganz schön viel, oder? Und in diesem Fall eine ganz schöne Qual der Wahl, denn es gibt ein riesiges Angebot an Röstungen. Ich bevorzuge eine helle Röstung, die vollmundig schmeckt und so perfekt für einen klassischen Verlängerten mit tollem Crema ist, wie wir in Österreich so schön sagen. Es gibt viele Kaffeesorten mit vollem Geschmack – da muss erstmal die richtige Bohne für den eigenen Kaffeeautomaten gefunden werden. Bei uns hat es eine Zeit gedauert, sind aber fündig geworden.
  2. Mahlgrad richtig einstellen: Haben wir die eine gute Bohne gefunden, können wir uns dem Mahlgrad widmen. Schmeckt der Kaffee zu kräftig, zu bitter oder etwas säuerlich, solltest du den Mahlgrad deines Vollautomaten etwas gröber einstellen. Verwendest du eine milde Kaffeeröstung, kannst du den Mahlgrad etwas feiner einstellen, um die Intensität zu erhöhen. 
  3. Die richtige Wasser- und Kaffeemenge: Die richtige Menge der beiden Komponenten ist sehr wichtig, wenn du einen guten Kaffee zu Hause zubereiten möchtest. Viele Kaffeevollautomaten bieten voreingestellt Programme, so wie auch meine, denen man auch vertrauen kann. Aber Geschmäcker sind bekanntlich verschieden und je nachdem auf was ich gerade Lust habe, wähle ich ein Programm oder stelle mir mittels Regler die gewünschte Stärke und Füllmenge selbst ein.
  4. Reinigung der Kaffeemaschine: Zu guter Letzt und auf was du nicht vergessen solltest, ist es die Kaffeemaschine gut zu pflegen. Regelmäßiges Entkalken und eine gründliche Reinigung sind wichtig und vor allem verantwortlich für einen guten Kaffee. Ich verwende dafür die Reinigungstabletten von DESIFIX. Diese Tabletten sind für alle Vollautomaten, sowie Filter- oder Kapselmaschinen geeignet und sorgen für eine rückstandslose Reinigung. Sie entfernen unangenehme Gerüche und beseitigen hartnäckige Rückstände, wie Öle und Fette, die durch Kaffeebohnen entstehen. Wie die Reinigungstabletten funktionieren, erkläre ich wenn du weiter nach unten scrollst. 

Nicht zu vergessen: Wechsle das Wasser regelmäßig, denn auch das beeinfluss den Geschmack von Kaffee!

Wie funktioniert die Reinigung mit Desifix?

Das funktioniert ganz einfach: Ich fülle frisches Wasser in den Wasserbehälter. 1e Desifix Reinigungstablette kommt in die Öffnung für Reinigungsmittel und ich starte das Reinigungsprogramm. Nach Aufforderung fülle ich wieder frisches Wasser in den Wassertank, den Auffangbehälter leere und spüle ich gründlich aus. Fertig! Die Maschine ist gereinigt.

Bei Kapseln oder Pads Kaffeemaschinen ist die Reinigung auch ganz einfach. Die Reinigungstablette wird in einer Tasse mit heißem Wasser aufgelöst und in den Wassertank gefüllt. Auffangbehälter unter die Ausschanköffnung stellen und das Reinigungsprogramm starten und vollständig ablaufen lassen. Behälter ausleeren und überschüssiges Wasser aus dem Wassertank entfernen. Fertig ist die Reinigung.

     

Verrate mir, wie sieht deine perfekte Kaffeepause aus? Und trinkst du deinen Kaffee zu jeder Jahreszeit oder nur wenn es draußen kalt ist?

Bis Bald,

Claudia

 

Folgen:

5 Kommentare

  1. 10. Dezember 2020 / 19:49

    Tolle Tipps. Aktuell trinke ich zwar mehr Cappuccino aber die Tipps merke ich mir für die Maschine mal, die mein Mann nutzt. Und Kaffeepause geht ja immer finde ich. Muss auch mal sein.

    Liebe Grüße
    Julia

  2. 10. Dezember 2020 / 20:05

    Kaffee geht immer und ist ein Muss. Für mich aber immer mit viel Milch. Auf die Reinigung unserer Jura legen wir auch immer viel Wert, denn nur dann kann man den Kaffee auch weiterhin mit vollem Geschmack genießen.
    Liebe Grüße
    Sandra

  3. 10. Dezember 2020 / 21:02

    Liebe Claudia,
    Ich muss gestehen, ich zelebriere die Kaffeekultur nicht wie du. Ich bin generell kein Kaffeetrinker, nur hin und wieder, wenn ich Frühdienst habe oder enorm müde bin – aber dann nehme ich mir dafür auch keine Pause, sondern trinke den Kaffee nebenbei am Schreibtisch. Aber eigentlich ist so eine kleine Pause ja doch ganz angenehm, um den Kopf mal durchzulüften.
    Liebe Grüße von Miriam von Nordkap nach Südkap

  4. 10. Dezember 2020 / 21:35

    Da kann ich leider so gar nicht mitreden, denn ich habe in meinem Leben noch nicht eine Tasse Kaffee getrunken und ich glaube, da kommt auch keine mehr hinzu 😉 Aber schön, dass es für dich eher Genuss als ein Muss ist! Ich kenne Leute, die nicht ohne ihren Kaffee können. Zum Glück komme ich auch ohne in die Gänge!

    Liebe Grüße
    Jana

  5. 10. Dezember 2020 / 22:43

    Kaffee und Histaminintoleranz passen eigentlich garnicht zusammen. Leider kann man da keinen Kaffee trinken. Ich bin da wohl wieder eine Ausnahme, denn eine Tasse am Tag kann ich trinken. Vielleicht liegt es daran, dass wir einen Kaffeevollautomaten haben, denn dieser gilt immer noch als am Bekömmlichsten. Natürlich ist das unsere Diva unter den Haushaltsgeräten, denn diese Maschine will immer etwas von uns… sei es Wasser, ausgeleert werden, Bohnen oder entkalt/gereinigt. Ich hatte bisher immer Reinigungstabs, müsste jetzt mal nachsehen, welche. Ab und zu trinke ich Tee oder einen Chai Latte aus meiner Tassimo. Ich benutze für diese dieselben Reinigungstabletten. Werde mir mal die Marke von Deinen merken und beim nächsten mal kaufen.

    Viele Grüße und danke für den Tipp, Bea

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.