Nachhaltig denken beim Einkaufen

Nachhaltig denken beim Einkaufen

Umweltschutz, Nachhaltigkeit, Öko… Schlagwörter die uns immer wieder um die Ohren gehauen werden. Doch wichtig ist es alle mal: Themen wie Müllvermeidung oder Erderwärmung werden zwar gerne auf der politischen Bühne diskutiert, doch um ein Umdenken und Änderungen für unsere Umwelt zu erreichen, sind wir alle gefragt! Tatsächlich kann jeder von uns einen kleinen Beitrag leisten, um nachhaltiger und umweltfreundlicher zu handeln. So können wir im Umgang mit unseren Einkäufen und Lebensmitteln bereits einen kleinen aber wertvollen Beitrag für unsere Umwelt leisten. Nachhaltig denken beim Einkaufen – Hier ein paar Tipps:

Nachhaltig denken beim Einkaufen

Weniger Umweltbelastung dank altbewährter Hausmittel

Nachhaltig denken beim EinkaufenIn der Drogerie-Abteilung finden wir eine Vielzahl an Reinigungsmittel. Für jede Art von Schmutz und Flecken scheint es ein passendes Mittel zu geben. Und mit diesen vielen Reinigungsmitteln gelangen auch sehr viele Tenside oder giftige Silikone in unser Abwasser. Auch wenn wir wohl kaum komplett auf die chemischen Keulen im Haushalt verzichten können, reichen meist auch die alt bewährten Hausmittel wie Zitronensäure, Essig oder Backpulver (Natron) um auch hartnäckigen Schmutz im Haushalt zu beseitigen. Somit kannst du dir das Geld für teure „Spezialreiniger“ sparen und auch wesentlich umweltschonender handeln. Wenn du also das nächste Mal das Hofer Prospekt durchblätterst, achte lieber auf günstige Angebote für Essigessenz statt für irgendeinen WC-Antikalk-Schmutzentferner.

Sag nein zu Fertiggerichten

Nachhaltig denken beim EinkaufenWusstest du, dass eine herzhafte Tiefkühlpizza im Schnitt acht Würfel Zucker enthält und deinen Tagesbedarf an Salz deckt? Fertiggerichte wie diese sind super praktisch, aber von den Nährwerten her wenig empfehlenswert. Aber auch unsere Umwelt dankt es uns, wenn wir auf die vielen Fertiggerichte aus dem Lidl Flugblatt – oder den Angeboten anderer Discounter-Ketten – mal dankend verzichten. Schließlich erhöhen wir durch den Einkauf verschiedenster Fertigprodukte auch unseren Haushaltsmüll in beachtlichem Maße. So sind die meisten Lebensmittel in kleinen Portionen verpackt, die dann meist nochmal eine Umverpackung besitzen. Je mehr Produkte wir einkaufen, desto mehr Müll wird also produziert. Achte doch stattdessen auf frische Lebensmittel, die lose angeboten werden. Auch die Umverpackungen von Fleisch und Käse an der Theke lässt sich zum Beispiel leicht vermeiden, wenn wir eine Frischhaltedose parat haben.

Vermeide Einweg-Becher

Nachhaltig denken beim EinkaufenLaut Schätzungen werden allein in unserer Hauptstadt rund 84 Millionen Einwegbecher im Jahr verbraucht. Das sind über 230.000 Becher, die täglich in den Wiener Mistkübeln landen. Schuld daran ist natürlich der Coffee-to-go. Und wir wollen mal nicht so sein… Auf den Kaffee am morgen sollte keiner verzichten müssen – auf den Einwegbecher aus Pappe und Plastik jedoch schon! Denn es ist ein leichtes, seinen eigenen Mehrwegbecher mitzunehmen und sich seinen frischen Kaffee oder Tee darin abfüllen zu lassen. Mittlerweile bekommt man bei einigen Cafes und Bäckereien sogar Rabatt, wenn man seinen eigenen Kaffeebecher dabei hat. Auch gibt es mittlerweile immer mehr Verkäufer, die ein Pfandsystem mit eigenen Mehrwegbechern bereitstellen.

Ich versuche diese angeführten Punkte im Alltag umzusetzen, um die Umwelt zu schonen. Und da gäbe es noch viele andere Dinge, die man tun könnte. Wie denkst du zu dem Thema “Nachhaltig denken beim Einkaufen”?

Alles Liebe,

Claudia

10 Kommentare

  1. 17. Mai 2019 / 9:09

    Ich versuche beim Einkaufen auch so gut es geht auf unnötige Verpackung zu verzichten. Bei Obst und Gemüse geht das ganz gut, bei vielen anderen Sachen hat man als Endverbraucher leider teilweise keine Wahlmöglichkeit, was ich sehr schade finde.

    Liebe Grüße
    Fio

  2. 17. Mai 2019 / 11:59

    Mit Essig kann man auch den Weichspüler und den Klarspüler ersetzen. Schont die Umwelt und was noch wichtiger ist die Gesundheit.
    Alles Liebe
    Annette

  3. Mo
    17. Mai 2019 / 12:17

    Liebe Claudia,

    nachhaltiger einkaufen gehen finde ich super wichtig. Viele Produkte können ja glücklicherweise ohne Plastik Umverpackung gekauft werden, aber ich finde, dass hier auch die Industrie gefragt ist.
    Solche Beiträge wie deine müsste es noch viel öfter geben.

    Liebe Grüße,
    Mo

  4. 17. Mai 2019 / 13:40

    Hallo, ein interessanter Beitrag von dir! Unser Kaufland bietet nun in der Obstabteilung Stoffbeutel an welche man kaufen kann und da dann immer sein Obst und Gemüse einpacken kann. In vielen Geschäften ist es aber wohl leider aus hygienischen Gründen verboten, dass Fleisch und Wurst in mitgebrachte Behälter gepackt werden, jedenfalls habe ich so die Erfahrungen gesammelt. Liebe Grüsse, Janina

  5. 17. Mai 2019 / 16:52

    Ich kaufe in letzter Zeit auch nachhaltig ein, weil mir das alles viel zu viel an Plastik Müll ist. Aber Industrie muss schnell etwas ändern, sonst ersticken wir in Plastik. Danke für deinen tollen Bericht.
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Katrin

  6. 17. Mai 2019 / 17:42

    Hey, gerade beim Einkaufen ist es gar nicht so schwer, etwas für die Umwelt zu tun. Und viele Supermärkte machen ja auch schon mit und setzen auf umweltfreundliche Verpackungen. Das sind alles Schritte in die richtige Richtung!
    Liebe Grüße,
    Marie

  7. 17. Mai 2019 / 21:09

    Das Thema Nachhaltigkeit wird mir persönlich auch immer wichtiger. Die Hausmittel sind ein guter Hinweis. To go und convenient Food vermeide ich bereits meistens. Ich hoffe das da einfach bald mehr jeder einzelne da drauf achtet und vermeidet was geht,
    LG, Cindy

  8. 17. Mai 2019 / 21:56

    Ich achte wirklich viel auf Umweltschutz und versuche Plastik zu sparen. ZB habe ich immer einen Einkaufskorb dabei, verpack mein Obst nicht in Plastiktüten etc. Da könnte und sollte jeder mehr drauf achten.

    Liebe Grüße
    Melanie von https://www.lovingcarli.com/

  9. 17. Mai 2019 / 22:33

    Vielen Dank für die tollen Tipps, da kann ich noch einiges für mich mitnehmen! Ich versuche bereits so gut es geht Plastik zu vermeiden, leider kommt man aber oft einfach nicht drum herum oder muss dann ein vielfaches des Preises zahlen. Leider alles nicht so einfach…

  10. 27. Mai 2019 / 11:02

    Ich denke auch, das der eigene Beitrag zur Schonung unserer Umwelt im kleinen anfängt. Jeder kann da ein Stück im Rahmen seiner Möglichkeiten beitragen. Niemand kann alleine die Welt verändern. Aber beispielsweise der Verzicht auf Plastik- oder Papiertüten beim einkaufen ist schon ein kleiner Anfang.

    Liebe Grüße, Milli
    (https://www.millilovesfashion.de)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blogbeiträge können Werbung enthalten